• Schriftgröße verändern:
  • Schrift verkleinern
  • Schrift zurücksetzen
  • Schrift vergrößern

Die Schuljahreskarte

Ein Jahr lang - alle Ausstellungen - beliebig oft

Die Schuljahreskarte berechtigt alle Klassen einer Schule und deren Lehrer zum Besuch aller Ausstellungen und des Mechanischen Rattenfänger-Theaters im Museum Hameln, auch im Rahmen der Nachmittagsbetreuung.

Führungen und Projekte können optional dazu gebucht werden.

Die Schuljahreskarte kann außerdem von Lehrern zur Unterrichtsvorbereitung genutzt werden sowie von Schülern für Recherchen im Rahmen schulischer Projekte (inkl. Möglichkeit der Nutzung der Museumsbibliothek), für Gastschülergruppen im Rahmen von Schulaustauschprogramm.

Preis für weiterführende Schulen: € 140,00

Erlebnisorientiertes Lernen im Museum Hameln

Für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 bietet das Museum Hameln auf den Lehrplan abgestimmt dialogische Themenführungen, Workshops und Aktionen an.

Vom Leben im Mittelalter über die gesellschaftlichen Umbrüche des 19. Jahrhunderts bis zum Nationalsozialismus: Mit differenzierten Angeboten vermittelt das Museum Hameln erlebnis- und praxisorientiert historische Inhalte und stellt durch Originalobjekte und Quellen den regionalgeschichtlichen Bezug heraus.

Gern unterstützt unser museumspädagogisches Team auch bei regionalgeschichtlichen Aspekten in der Unterrichtsvorbereitung, unterrichtsbegleitenden Angeboten oder Projektwochen.

Während der Führungen, Workshops und Aktionen liegt die Aufsichtsplficht bei den Begleitpersonen!

Das vollständige Angebot des Museum Hameln für weiterführende Schulen finden Sie hier.

Das Museum Hameln bietet zudem regelmäßig Einführungsveranstaltungen für Lehrer/innen, Erzieher/innen und Betreuungskräfte zu den museumspädagogischen Angeboten an. Diese können für Gruppen kostenfrei zum Wunschtermin gebucht werden. Inhalt und Dauer sind individuell gestaltbar und reichen von der 60-minütigen Einführung bis zum ganztägigen Workshop. Nach Abstimmung können diese Angebote als Fortbildung anerkannt werden. Auf Wunsch kommen wir auch zu Ihnen in die Schule, um die Angebote vorzustellen.

Unser museumspädagogisches Team berät Sie gern: museum@hameln.de, (05151) 202-1219 (Frau Stumpe); (05151) 202-1523 (Frau Höflich); (05151) 202-1647 (Frau Reimer).

Sonderausstellung: Inspiration Mittelalter - Das Zeitalter des Medicus

Die mittelalterliche Handwerkergasse

Nach einer Führung durch die Mittelalter-Ausstellung und die Sonderpräsentation „Inspiration Mittelalter" beschäftigen wir uns an verschiedenen Stationen mit mittelalterlichen Berufen, darunter auch dem Bader.

Wie sah der Handel an der Weser aus? Welches Material wurde von Webern und Spinnerinnen verarbeitet? Wem konnte der Bader helfen?

Diesen Fragen werden wir in unserer zweistündigen Aktion auf den Grund gehen. Anmeldungen unter: museum@hameln.de, (05151) 202-1219 (Frau Stumpe); (05151) 202-1523 (Frau Höflich); (05151) 202-1647 (Frau Reimer).

Kosten: für Schulklassen ab Sek I € 50 (mit Schuljahreskarte)

Führungen

Schulklassen können 60-minütige Führungen durch das Museum, einzelne Abteilungen oder die Sonderausstellung buchen.

Unsere Führungen sind nicht nur für den Geschichtsunterricht geeignet, sondern bieten sich für eine Vielzahl fachspezifischer Themen oder auch fächerübergreifenden Unterricht an, z. B. für Deutsch, Englisch, Religion, Sozialkunde u.v.m.

Beliebte Themenführungen:

  • In 60 Minuten durch Hamelns Stadtgeschichte

  • Von Strumpfwebern und Bürgermeistern: wenn die Museumsmauern erzählen könnten

  • Alltag im mittelalterlichen Hameln

  • Hameln im 19. Jahrhundert

  • Die Reichserntedankfeste auf dem Bückeberg


Weitere Themen und Sonderausstellungen auf Anfrage!

Dauer: 60 Minuten; Kosten: 40 € (zzgl. Eintritt)

Workshops

Workshops bieten die Möglichkeit einer handlungsorientierten Vertiefung von Inhalten mit kreativen und/oder praktischen Elementen.

Dauer: 90-180 Minuten; Kosten: 50-120 € (zzgl. Eintritt)

Dem Rattenfänger auf der Spur (Sek I/Sek II)

Die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln kennt doch jeder hier in der Stadt. Aber wer weiß schon, dass der Flötenspieler selbst in Amerika und Japan berühmt ist? Nach einer geheimnisvollen Entdeckungsreise durch das Museum Hameln geht's an eine sagenhafte Bastelei (Sek I) oder einen Kreativ-Schreib-Workshop (Sek II).

Sammler, Forscher, Entdecker (Sek I)

Museumsforscher sein? Im Museum Hameln wird es möglich: Mit Lupe, Maßband und Handschuhen kann im Museum so manches Geheimnis gelüftet und so einiges über die Geschichte Hamelns und seiner Einwohner in Erfahrung gebracht werden.

Die mittelalterliche Handwerkergasse - Silberschmied, Plattner und Sarwürker (Sek I)

Nach einer knapp einstündigen Führung durch die Bereiche Mittelalter und Frühe Neuzeit geht es an verschiedenen Stationen mit Materialien zu mittelalterlichen Berufen und Handwerkern weiter. Die Informationen aus der Führung können hier mit Hilfe der vorhandenen Materialien und Kopfbedeckungen vertieft, in kleine Szenen umgesetzt und schließlich präsentiert werden. Wie sah der Handel an der Weser aus? Welches Material verarbeiteten Spinnerinnen und Weber? Wem konnte der Bader helfen? All diesen Fragen wird auf den Grund gegangen.

Scriptorium (Sek I)

Anhand eines Messbuchs aus der Ausstellung vermittelt dieser Workshop einen Einblick in die aufwendige und kunstvolle Buchherstellung im Mittelalter. Im Anschluss an die Führung kann das Schreiben mit Gänsefeder und historischer Tinte auf Pergament ausprobiert werden. Außerdem werden Schreibübungen in historischen Schriften gemacht.

Führerkult am Bückeberg: Reichserntedankfeste der Nationalsozialisten (Sek II)

Der Bückeberg bei Hameln war Schauplatz einer der größten Massenveranstaltungen der NS-Zeit. Der Workshop beschäftigt sich mit dem Ablauf der Feste und deren Inszenierung im Sinne der NS-Ideologie.

In Kooperation mit dem Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln e. V. kann dieses Angebot auch mit einer Exkursion zum Bückberg und dortiger Führung kombiniert werden. Dauer und Kosten der Exkursion werden bei Buchung individuell abgesprochen.

Quellenkunde (Sek II)

"Quelle" ist einer der Lieblingsbegriffe der Historiker. Was aber verbirgt sich dahinter? Und wie bringt man Quellen in einem Museum zum "Sprechen"? Der Workshop gibt zunächst eine theoretische Einführung zur Quellenkunde und den verschiedenen Quellengattungen. Anschließend werden ausgewählte Sach- und Schriftquellen zur Hamelner Stadtgeschichte in Kleingruppen näher untersucht und kritisch befragt.

©2013 Museum Hameln, erstellt mit dem dev4u-CMS von a.b.media