• Schriftgröße verändern:
  • Schrift verkleinern
  • Schrift zurücksetzen
  • Schrift vergrößern

"Von Stahlrössern, Hundebomben und Reiseradlern - Fahrradgeschichte(n) aus dem Weserbergland"

Dr. Gesa Snell mit einem Hochrad Fahrräder kennt jeder - sollte man meinen.

Aber hätten Sie gedacht, dass schon 1897 im ersten "Radfahrer-Tourenbuch" für die Provinz Hannover "Wanderfahrten" entlang der Weser empfohlen wurden?

Wussten Sie, dass Anfang des 20. Jahrhunderts in den Radfahrer-Vereinen auch Politik gemacht wurde?
Oder können Sie sich noch an Fahrräder mit den Namen "Weserwoge" und "Weserstolz" erinnern?

Überraschende Einblicke in die Kulturgeschichte des Fahrrades bot das Museum Hameln mit seiner Sonderausstellung "Fahrradgeschichte(n) aus dem Weserbergland".
Den Anfängen des Fahrradtourismus wurde dabei ebenso nachgespürt wie dem historischen Radsport oder der Rolle, die der Drahtesel als echtes Massenverkehrsmittel gespielt hat.

Im Mittelpunkt stand die Vielfalt der historischen Fahrräder: Präsentiert wurden schwerfällige "Knochenschüttler" und skurrile Hochräder, Lastenfahrräder für den Einsatz im Beruf und Tourenräder für die Freizeit. Manche waren liebevoll restaurierte Schmuckstücke, andere waren rostige Funde aus dem Keller oder aus der Scheune.

An alle aber knüpfen sich Erinnerungen, alle haben sie Geschichten zu erzählen. Fahrradwerbung und Zubehörteile, Dokumente und historische Fotos zeigten weitere Details aus der wechselvollen Entwicklung eines sympathischen Verkehrsmittels.

©2013 Museum Hameln, erstellt mit dem dev4u-CMS von a.b.media